Rezeptur

In unserer Rezeptur werden täglich von Ärztinnen und Ärzten verschriebene oder auf Kundenwunsch individuelle Anfertigungen hergestellt. Das kann eine Hautsalbe mit einem Cortisonzusatz sein, eine individuelle Basenmischung, ein Hustensaft oder eine Inhalationslösung für das von Asthma geplagte Kind. Für die Herstellung von kleinen Mengen gelten genauso strenge Hygieneregeln (Good Manufacturing Practice) wie für die Herstellung von grossen Mengen. Jede Rezeptur wird protokolliert, Chargennummern, Einwaagen und das Vorgehen der Herstellung erfasst, um die Einhaltung der Qualitätsanforderungen nachvollziehbar zu dokumentieren.

Eine besondere Aufgabe ist seit kurzem die Herstellung von Kapseln für das Kinderspital. Für die Industrie ist die Herstellung von Arzneiformen für seltene Erkrankungen bei Kindern (z. B. Herzerkrankungen) in niedriger Dosierung nicht rentabel. Deshalb übernehmen wir gerne diese anspruchsvolle Aufgabe.

Eine Kapsel besteht im Allgemeinen aus Gelatine (oder einem pflanzlichen Grundstoff) und wird mit dem Wirkstoff gefüllt, der bei Kindern niedrig und individuell dosiert werden muss. Um die Dosierungsgenauigkeit zu gewährleisten, muss die Kapsel immer vollständig gefüllt sein, weswegen man Hilfsstoffe wie z. B. Mannitol hinzugibt. Die genauen Mengen an Wirk- und Hilfsstoffen müssen für jede Dosierung und jede Kapselgrösse neu berechnet werden. Die Pulvermischung aus Wirk- und Hilfsstoffen muss homogen sein, damit der Wirkstoff gleichmässig verteilt ist. Das erreicht man durch Zerkleinern im Mörser und anschliessendes Sieben. Die homogene Pulvermischung wird dann mit Hilfe eines speziellen Kapselfüllgerätes in die Gelatinekapseln, die anschliessend verschlossen wird. Zur Qualitätskontrolle wird jede einzelne Kapsel gewogen und geprüft sowie zur Abgabe in ein geeignetes Gefäss abgefüllt.